Ultraschallzahnbürste: Unterschied zu einer herkömmlichen Zahnbürste ?

ultraschallzahnbürste
Die Auswahl der richtigen Zahnbürste ist für die tägliche Zahnpflege sehr wichtig. Die richtige Zahnpflege erhält vor allem die Zahngesundheit und beugt Schäden, wie Karies vor, die nicht nur unangenehm sind, sondern auch beim Zahnarzt teuer werden können. Wie viel Pflege für die Zähne nötig ist und auf welchen Zahnbereich sie sich konzentrieren muss, ist bei jedem Menschen unterschiedlich.

Was ist eine Ultraschallzahnbürste?

Zahnbürsten die mit Ultraschall putzen, arbeiten anders als herkömmliche elektrische Zahnbürsten. Sie reinigen die Zähne nicht durch Reibung des Bürstenkopfes, sondern indem sie Reinigungsmasse samt Flüssigkeit in eine Schwingung versetzen. Diese Schwingungen besitzen den Wellenbereich von Ultraschall, welcher bei etwa 16 kHz beginnt. Hierbei entstehen in der Zahnpasta, die sich im Mund befindet, winzige Bläschen, die auf der Oberfläche aufplatzen und auf diesem Weise Verunreinigungen lösen. Sie können auf diese Weise ausgespült werden. Auf dem Markt bekommt man nur wenige Zahnbürsten, die mit echtem Ultraschall arbeiten. Häufiger findet man jedoch Schallzahnbürsten und klassische Rotationszahnbürsten. Eine Ultraschallzahnbürste ist geeignet für Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch und ebenso sensiblen Zähnen, da keine Reibung an den betroffenen Stellen stattfindet. Zahnärzte sprechen hier von einer abrasionsfreien Entfernung bakterieller Zahnbeläge.

Auf dem Markt gibt es eine Reihe an Zahnbürsten, die mit Ultraschall arbeiten. Durch einen „Ultraschallzahnbürste Test“ kann man die optimale Bürste finden.

Unterschied zwischen einer Ultraschall- und einer Handzahnbürste

Zahnbürsten, die mit Ultraschall arbeiten, besitzen eine andere Putzwirkung als herkömmliche Handzahnbürsten. Eine solche Zahnbürste arbeitet mit spezieller Mikroreinigung, die bewegungs- und auch berührungsfrei ausgeführt wird. Dabei werden etwa 96 Millionen Schwingungen in einer Minute erzeugt, die für eine effektive Reinigung der Zähne und des Zahnfleisches sorgen. Zahnbeläge und Bakterien werden hier ohne lästiges Schrubben entfernt. Dabei erreichen die Schwingungen Bereiche, die für die herkömmliche Zahnbürsten nicht erreichbar sind. Zahnerkrankungen kann auf diese Weise vorgebeugt werden und wenn sie bereits vorhanden sind, werden diese durch gründliche und auch schonende Reinigung schneller zum Heilen gebracht.
In früherer Zeit war man der Meinung, dass Zähne putzen mit einer Zahnbürste und mit der richtigen Zahncreme ausreichen würde, um die Zähne sauber und auch gesund zu erhalten. Dass dies aber inzwischen nicht mehr ausreicht, zeigt auch die Verwendung von Interdentalbürstchen oder Zahnseide, welche die Zwischenräume zusätzlich von Zahnbelägen befreien. Bei diesen zusätzlichen Hilfsmitteln werden allerdings oftmals Anwendungsfehler gemacht, die dafür sorgen, dass der erzielbare Effekt nicht erreicht wird. Auch eine Schallzahnbürste kann diese Gründlichkeit nicht erhöhen, sondern nur die Anwendung erleichtern. Weitere Infos auf stern.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.